Pilgern in Hessen und Deutschland

Pilgern in Hessen und Deutschland

Unsere gesammelten Tipps für die Pilger der Bonifatius Route – Wissenswertes und Erfahrungsschätze

1 | „Einfach mal den Kopf frei machen“ – Pilgern in Hessen

Pilgern ist eine Tradition welche weit in der Geschichte aller Weltreligionen zurückreicht. Früher wurde meist aus religiösen Motiven gepilgert. Heute machen sich viele Menschen ‚auf den Weg‘, um einfach eine Auszeit zu nehmen. Pilgern ist eine Möglichkeit den Alltagstress zu vergessen, sich loszulösen und „einfach mal den Kopf frei zu machen“.

Ganz klar: beim Pilgern ist nicht der Ort zu dem gepilgert das eigentliche Ziel, sondern der Pilgerweg. Vielfältige Landschaftsbilder, die Begegnung mit der Natur und den Menschen entlang der Pilgerroute eröffnet neue Horizonte und zahlreiche Glücksmomente. Auf der Reise entlang dieser Pfade kann man innere Ruhe finden und neue Lebenskraft schöpfen und diese wahren. Und das Besondere hierbei ist, als Pilger folgt man Spuren schon vorausgegangener Menschen und betritt Pfade, die schon vor Jahrhunderten Menschen faszinierten.
Auch Pilgern in Deutschland wird immer populärer. Über zwanzig regionale und überregionale Pilgerstrecken durchlaufen die Bundesrepublik. Durch das Land Hessen verlaufen die vier überregionalen Pilgerwege: Der Jakobsweg, der Elisabethpfad, der Hugenotten- und Waldenserpfad und auch der Bonifatiusweg (seit 2004).

2 | Pilgerherberge Apfelstübchen

Die Route des Bonifatiuswegs erstreckt sich über 180km von Mainz nach Fulda. Somit verläuft sie auch durch die Wetterau – die „Kornkammer Hessens“. Die Landschaft überwältigt durch grüne Auen, beachtliche Waldbestände, Streuobstwiesen und weite Ackerflächen. Des Weiteren ist die Strecke auch durch historische Meilensteine gezeichnet. Die Geschichte rund um die Kelten, Burgherren, Wasserschlösser und eindrucksvollen Altstädte bereichern das Pilgererlebnis.
Im Herzen der Wetterau, zwischen Altenstadt und Ortenberg, führt der Bonifatius Pilgerweg auch durch den Ort Düdelsheim. Die Hofreite von Familie Borst liegt direkt an der Pilgerstrecke und ist eine von zwei Pilger-Stempellokationen in Düdelsheim.
Auch wenn Ihre Unterkunft in Büdingen oder einem anderen Ort liegt – im Innenhof des Apfelstübchens kann bei einem Glas hausgekelterten Apfelsaft eine Verschnaufpause einlegt werden. Von Düdelsheim sind es noch ca. 70km nach Fulda.
Hierunter finden Sie auch eine Wegbeschreibung sowie eine Karte der Bonifatiusroute (www.bonifatius-route.de/wanderkarte.html).

3 | Wegbeschreibung der Bonifatius-Route

Der Startpunkt der 180km langen Pilgerroute ist der Mainzer Leichhof, dem malerischem Platz am Fuße des Mainzer Domes. Nach Überquerung des Rheins verläuft die Route durch bekannte Rheingauer Weinlagen.
Im Osten des Rheingaus führt die Route durch den Regionalpark Rhein-Main und durch die idyllischen Weinberge.
Entlang der Felder und Kleingärten erreicht der Weg den Nord-Westen Frankfurts und dessen von Fachwerkhäusern geprägten Stadtteile. In diesem Streckenteil – zwischen Gebirgszug des Taunus und dem Horizont der Großstadt – erwarten den Pilgern immer wieder beeindruckende Ausblicke.
Darauf führt die Strecke durch die grünen Auen, Wälder und Obstwiesen der Wetterau. Hier im Herzen der Wetterau liegt auch die Pilgerherberge Apfelstübchen.
Die von der Wetterau her an Höhenmeter ansteigenden Wanderwege des Vogelsberges sind auf dessen von vor langer Zeit erloschener vulkanischer Tätigkeit zurückzuführen. Die Landschaft auf der letzten Wegstrecke bis Fulda wirkt malerisch durch seine romantischen Fachwerk-Dörfer. Einer der eindrucksvollsten Fachwerkbauten ist die Teufelsmühle von Ilbeshausen (errichtet 1691).
In einem Waldstück am Fuße des Himmelsberges liegt die Wallfahrtskapelle Kleinheiligkreuz. Die Kapelle ist bis heute eine bedeutende Wanderstation vieler Pilger und Wallfahrer, da der Legende nach der Leichenzug hier eine letzte Mittagsrast einlegte, bevor er Fulda erreichte.
Im barocken Fuldaer Dom, vor der reich verzierten Grablege des Bonifatius, endet die Pilgerroute.

4 | Wandern auf Teilstrecken der Pilgerroute und andere Meditationswege

Wer die komplette Strecke (180km) nicht mit seinem Zeitplan oder Gesundheit vereinbaren kann, kann auch nur Teilstrecken der Bonifatius Route begehen. Eine weitere Möglichkeit ist aus den verschiedenen lokalen Meditationswegen in Hessen mit unterschiedlichen Streckenlängen auszuwählen – hier wird jeder Wanderer fündig!

5 | Nützliche Tipps für Pilger

a | Planen Sie Ihre Pilgerreise durch Hessen

Zu einer richtige Vorbereitung auf die Pilgerreise gehört neben der Routenplanung auch eine zweckmäßige Auswahl an Reisegepäck sowie die Planung von Übernachtungsstätten in adäquaten Wanderabschnitten.

b | Wegweiser der Bonifatius-Route

Die Route ist durch kleine Schilder mit dem Logo des Vereins Bonifatius-Route e.V. gekennzeichnet. Zusätzliche Informationstafeln weisen auf besonders interessante Stellen und Sehenswürdigkeiten hin. Ansonsten testen Sie die Hilfsbereitschaft der Hessen – wir sind uns sicher, dass Sie Auskunft erhalten werden!

c | In Gruppen und Unterkünfte

Die Wegstrecke ist für Einzelwanderer ebenso geeignet wie für Gruppen. Ob Gruppe oder einzeln, wir empfehlen Ihnen in jedem Fall Ihre Unterkunft im Voraus und in angemessenen Distanzen zu planen.

d | Ernährung

Nahrhafte Snacks wie Müsliriegel, Obst, Trockenfrüchte, Nüsse und Fruchtschnitten helfen Ihnen durch den Wandertag.
Über den Tag hinweg gilt es viel zu trinken. Ein guter Durstlöscher ist die regional-typische Apfelschorle mit naturtrüben Apfelsaft. Im Apfelstübchen wird der hauseigende naturtrübe Apfelsaft als Energiespender bereits zum Frühstück serviert.

e | Kleines Gepäck erleichtert das Pilgern

Entlang der Pilgeroute gibt es viele Informationsmöglichkeiten. Lassen Sie überflüssiges schweres Gepäck wie Reiseführer zu Hause. Wir empfehlen Ihnen eine kleine Auswahl der wichtigsten Informationen zuvor aus ihren Pilger- oder Reiseführern herauszukopieren. Die besten und konkretesten Tipps über Sehenswürdigkeiten, Restaurants etc. erhalten Sie meist von Ihren Gastgebern und den Touristeninformationen entlang der Route.

f | Während des Pilgerns die Last erleichtern

Manchmal stellt man erst während der Pilgerreise fest, dass man das ein oder andere unnötige Gepäckstück mit sich trägt, dieses aber nicht einfach zurücklassen oder etwa später abholen möchte. Hier teilen wir gerne, dass wir bereits einige Gäste beherbergten, welche dem „Backpacker Trend“ folgen und in einem solchen Fall das überflüssige Gepäck per Post an die Privatadresse zurückschicken. Die Unterkunft in Düdelsheim bietet sich gut für das Versenden von Paketen an – die Post ist ca. 30m vom Apfelstübchen entfernt!

g | Führen Sie ein Pilgertagebuch

Schreiben Sie Ihre gesammelten Eindrücke und Begegnungen nieder, kleben Sie Fotos und heften Sie Informationsmaterial ein – schaffen Sie Ihr ganz persönliches Nachschlagewerk für Ihre Erinnerungen! Wer weiß – vielleicht möchten Sie diesen Weg irgendwann noch einmal gehen oder Ihre Erfahrungen an andere weitergeben.

Ihnen gefällt was Sie sehen?

  • Google+
    http://apfelstuebchen.de/pilgern-in-deutschland/">
  • Facebook
  • e-Mail
  • INSTAGRAM
Google+
http://apfelstuebchen.de/pilgern-in-deutschland/">
Facebook
e-Mail
INSTAGRAM